Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben.

Johann Wolfgang von Goethe

Trauerdruck

Der Begriff „Trauerdrucksache“ wird seiner Bedeutung ganz sicher nicht gerecht. Es geht nicht um eine „Sache“, sondern darum, dass ein Mensch gestorben ist. Der so genannte Totenbrief hebt sich meist äußerlich von der üblichen Tagespost ab und wird sehr häufig länger aufbewahrt. Das ist ein wichtiger Grund, auf sorgfältig gestaltete Trauerbriefe Wert zu legen. Sie sind Mitteilung und Andenken zugleich.

Trauermitteilungen haben eine lange Tradition. Der Tod eines Menschen bringt stets eine Veränderung in bestehenden Gemeinschaften mit sich, daher ist es seit jeher wichtig, dieses Ereignis mitzuteilen. Der schwarz umrandete Trauerbrief ist heute im Allgemeinen noch immer üblich, aber nicht mehr zwingend. Es ist möglich, Trauerbriefe ganz persönlich zu gestalten. Dasselbe gilt für die Todesanzeige in der Zeitung.

Im 19. Jahrhundert wurde die Verteilung von Totenzetteln/Sterbebildern volkstümlich und bekam eine Funktion zwischen Nachricht und geistlichem Anliegen. Auch heute ist es regional weiterhin üblich, Trauerkärtchen zu verteilen. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind sehr groß. Neben Engel- und Madonnen-Abbildungen sind meditative Landschafts- und Naturmotive beliebt. Das liebevolle Gedenken an den Verstorbenen steht dabei im Vordergrund.

Gerne übernehmen wir die Gestaltung und Anfertigung Ihrer Trauerpost sowie deren Versand. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um mit Ihnen über den Verstorbenen zu sprechen und daraufhin eine passende Zeitungsanzeige, einen ansprechenden Trauerbrief und/oder Trauerkärtchen zu entwerfen. Zudem gestalten wir Danksagungskarten oder Briefe im Anschluss der Trauerfeier. Dabei berücksichtigen wir gerne Ihre eigenen Vorschläge oder beraten Sie zu den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten.